Angebote zu "Vereinbarkeit" (9 Treffer)

Kategorien

Shops

Muslime und Europäer. Vereinbarkeit von muslimi...
14,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Muslime und Europäer. Vereinbarkeit von muslimischem und staatsbürgerlichem Bewusstsein ab 14.99 € als Taschenbuch: Säkulare Wahrnehmung und innerislamische Reformprozesse im Rechtssystem. 1. Auflage.. Aus dem Bereich: Bücher,

Anbieter: hugendubel
Stand: 28.03.2020
Zum Angebot
Muslime und Europäer. Vereinbarkeit von muslimi...
12,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Muslime und Europäer. Vereinbarkeit von muslimischem und staatsbürgerlichem Bewusstsein ab 12.99 € als pdf eBook: Säkulare Wahrnehmung und innerislamische Reformprozesse im Rechtssystem. Aus dem Bereich: eBooks, Fachthemen & Wissenschaft, Philosophie,

Anbieter: hugendubel
Stand: 28.03.2020
Zum Angebot
Den Islam neu denken (eBook, ePUB)
10,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Dem Islam wird oft nachgesagt, er habe den Anschluss an Moderne und Aufklärung verpasst - ein Irrtum, wie Katajun Amirpur in ihrem eindrucksvollen Buch zeigt. Sie stellt die einflussreichsten Erneuerer des Islams vor, die sich für Demokratie und Menschenrechte einsetzen und dabei immer mehr Anhänger in Orient und Okzident finden. Sie wollen die Deutungshoheit über den Islam nicht den Fundamentalisten überlassen und setzen dem Dschihad gegen die Ungläubigen ihren eigenen Dschihad für mehr Freiheit und die Gleichberechtigung der Geschlechter entgegen. Zur Sprache kommen unter anderem der ägyptische Korangelehrte Abu Zaid, der durch die Zwangsscheidung von seiner Frau bekannt wurde, und die amerikanische Frauenrechtlerin Amina Wadud, die mit der Leitung eines Freitagsgebets - als erste Frau überhaupt - weltweit Aufsehen erregte. Ihre auf dem Koran gründenden Überlegungen zu einer gerechten politischen Teilhabe aller Menschen können, so zeigt das Buch, auch für Nicht-Muslime höchst anregend sein. «Die Frage ist nicht, ob der Islam mit der Demokratie vereinbar ist, sondern ob die Muslime heute diese Vereinbarkeit entstehen lassen wollen.» Mohammad M. Shabestari

Anbieter: buecher
Stand: 28.03.2020
Zum Angebot
Den Islam neu denken (eBook, ePUB)
10,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Dem Islam wird oft nachgesagt, er habe den Anschluss an Moderne und Aufklärung verpasst - ein Irrtum, wie Katajun Amirpur in ihrem eindrucksvollen Buch zeigt. Sie stellt die einflussreichsten Erneuerer des Islams vor, die sich für Demokratie und Menschenrechte einsetzen und dabei immer mehr Anhänger in Orient und Okzident finden. Sie wollen die Deutungshoheit über den Islam nicht den Fundamentalisten überlassen und setzen dem Dschihad gegen die Ungläubigen ihren eigenen Dschihad für mehr Freiheit und die Gleichberechtigung der Geschlechter entgegen. Zur Sprache kommen unter anderem der ägyptische Korangelehrte Abu Zaid, der durch die Zwangsscheidung von seiner Frau bekannt wurde, und die amerikanische Frauenrechtlerin Amina Wadud, die mit der Leitung eines Freitagsgebets - als erste Frau überhaupt - weltweit Aufsehen erregte. Ihre auf dem Koran gründenden Überlegungen zu einer gerechten politischen Teilhabe aller Menschen können, so zeigt das Buch, auch für Nicht-Muslime höchst anregend sein. «Die Frage ist nicht, ob der Islam mit der Demokratie vereinbar ist, sondern ob die Muslime heute diese Vereinbarkeit entstehen lassen wollen.» Mohammad M. Shabestari

Anbieter: buecher
Stand: 28.03.2020
Zum Angebot
Muslime und Europäer. Vereinbarkeit von muslimi...
14,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Muslime und Europäer. Vereinbarkeit von muslimischem und staatsbürgerlichem Bewusstsein ab 14.99 EURO Säkulare Wahrnehmung und innerislamische Reformprozesse im Rechtssystem. 1. Auflage.

Anbieter: ebook.de
Stand: 28.03.2020
Zum Angebot
Muslime und Europäer. Vereinbarkeit von muslimi...
12,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Muslime und Europäer. Vereinbarkeit von muslimischem und staatsbürgerlichem Bewusstsein ab 12.99 EURO Säkulare Wahrnehmung und innerislamische Reformprozesse im Rechtssystem

Anbieter: ebook.de
Stand: 28.03.2020
Zum Angebot
Riba als besonderes Merkmal des islamischen Ban...
45,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Inhaltsangabe:Einleitung: Im Jahre 2006 veröffentlichte Charles Tripp seine Studie ¿Islam and the moral economy¿, in der er sich im Zusammenhang mit der Frage der Vereinbarkeit der islamischen Religion mit dem vom Westen geprägten Kapitalismus auch mit Banken beschäftigt, die ¿ laut eigener Auskunft ¿ unter Beachtung islamischer Gebote arbeiten. In einer Passage dieses Werkes heisst es: ¿Islamic Banking, far from challenging global capitalism, has become an integral part of the global financial system. (¿) Those who deal with these banks act from a variety of motives¿. Ausgehend von diesen Aussagen stellen sich die Fragen, was unter dem Begriff ¿Islamic Banking¿ zu verstehen ist, was eine ¿islamische Bank¿ auszeichnet und welche Motive potentielle Kunden dazu bewegen, die Dienste einer solchen Bank in Anspruch zu nehmen. Der zentrale Aspekt der vorliegenden Arbeit liegt in der Rolle, die dabei das in Koran und Sunna ausgesprochene Wucher- bzw. Zinsverbot einnimmt. Dieser Aspekt ist insofern bedeutsam für die ¿westliche¿ Finanzwelt, als er sowohl die Wirtschaftsbeziehungen zwischen den zunehmend wohlhabenden islamisch geprägten Staaten und den übrigen Teilen der Welt als auch die Finanzgeschäfte muslimischer Migranten in der Diaspora an einem entscheidenden Punkt tangiert: Das konventionelle Bankwesen, das grundsätzlich auf dem Prinzip des Zinsnehmens unddes Zinszahlens basiert, muss auf das offenbar immer stärker ausgeprägte Bedürfnis muslimischer Kunden bzw. Geschäftspartner nach Einhaltung des islamischen Verbotes der Bereicherung durch Zinsen reagieren. Dies geschieht daher nicht nur im Zuge der Expansion grosser Bankunternehmen in die entsprechenden Regionen, sondern auch zunehmend in Europa und in den Vereinigten Staaten von Amerika. Um im Zuge der wirtschaftlichen Globalisierung auf dieses besondere Merkmal des islamischen Bankwesens reagieren zu können, ist also ein fundiertes Wissen um die Existenz dieses Verbotes, seiner Bedeutung für Muslime sowie um die lebendigen ¿innerislamischen Diskussionen¿ über die seine Reichweite und um mögliche Instrumentarien zur Umsetzung erforderlich. Zaid El-Mogaddedi, Gründer des ¿Institute for Islamic Banking¿ in Frankfurt am Main, formuliert dies folgendermassen: ¿Wurde das Islamic Banking vor noch nicht allzu langer Zeit in der westlichen Finanzwelt eher als exotische Randerscheinung wahrgenommen, so hat sich die Einschätzung inzwischen grundlegend geändert. Denn das Sharia-konforme Geldgeschäft wächst in [...]

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 28.03.2020
Zum Angebot
Riba als besonderes Merkmal des islamischen Ban...
38,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Inhaltsangabe:Einleitung: Im Jahre 2006 veröffentlichte Charles Tripp seine Studie ¿Islam and the moral economy¿, in der er sich im Zusammenhang mit der Frage der Vereinbarkeit der islamischen Religion mit dem vom Westen geprägten Kapitalismus auch mit Banken beschäftigt, die ¿ laut eigener Auskunft ¿ unter Beachtung islamischer Gebote arbeiten. In einer Passage dieses Werkes heißt es: ¿Islamic Banking, far from challenging global capitalism, has become an integral part of the global financial system. (¿) Those who deal with these banks act from a variety of motives¿. Ausgehend von diesen Aussagen stellen sich die Fragen, was unter dem Begriff ¿Islamic Banking¿ zu verstehen ist, was eine ¿islamische Bank¿ auszeichnet und welche Motive potentielle Kunden dazu bewegen, die Dienste einer solchen Bank in Anspruch zu nehmen. Der zentrale Aspekt der vorliegenden Arbeit liegt in der Rolle, die dabei das in Koran und Sunna ausgesprochene Wucher- bzw. Zinsverbot einnimmt. Dieser Aspekt ist insofern bedeutsam für die ¿westliche¿ Finanzwelt, als er sowohl die Wirtschaftsbeziehungen zwischen den zunehmend wohlhabenden islamisch geprägten Staaten und den übrigen Teilen der Welt als auch die Finanzgeschäfte muslimischer Migranten in der Diaspora an einem entscheidenden Punkt tangiert: Das konventionelle Bankwesen, das grundsätzlich auf dem Prinzip des Zinsnehmens unddes Zinszahlens basiert, muss auf das offenbar immer stärker ausgeprägte Bedürfnis muslimischer Kunden bzw. Geschäftspartner nach Einhaltung des islamischen Verbotes der Bereicherung durch Zinsen reagieren. Dies geschieht daher nicht nur im Zuge der Expansion großer Bankunternehmen in die entsprechenden Regionen, sondern auch zunehmend in Europa und in den Vereinigten Staaten von Amerika. Um im Zuge der wirtschaftlichen Globalisierung auf dieses besondere Merkmal des islamischen Bankwesens reagieren zu können, ist also ein fundiertes Wissen um die Existenz dieses Verbotes, seiner Bedeutung für Muslime sowie um die lebendigen ¿innerislamischen Diskussionen¿ über die seine Reichweite und um mögliche Instrumentarien zur Umsetzung erforderlich. Zaid El-Mogaddedi, Gründer des ¿Institute for Islamic Banking¿ in Frankfurt am Main, formuliert dies folgendermaßen: ¿Wurde das Islamic Banking vor noch nicht allzu langer Zeit in der westlichen Finanzwelt eher als exotische Randerscheinung wahrgenommen, so hat sich die Einschätzung inzwischen grundlegend geändert. Denn das Sharia-konforme Geldgeschäft wächst in [...]

Anbieter: Thalia AT
Stand: 28.03.2020
Zum Angebot